Verweis auf weitere Internetnutzer nicht ausreichend

Oberlandesgericht Köln vom 02.08.2013, Az. 6 U 10/13

Gegenstand des Berufungsverfahrens: Illegales Tauschbörsenangebot urheberrechtlich geschützter Musikaufnahmen

Der Beklagte hatte mit seiner Berufung gerügt, dass ihn das Landgericht zu Unrecht als Täter der Rechtsverletzung verurteilt habe (LG Köln vom 20.12.2012, Az. 14 O 332/12).

Der Beklagte hatte ursprünglich eingewandt, seine Ehefrau habe zum Tatzeitpunkt selbstständig auf seinen Internetanschluss zugreifen können. Damit hatte er jedoch nur vage die generelle Möglichkeit einer von … Weiterlesen

„Wer verdient an MP3 aus dem Web?“ – WALDORF FROMMER zu Gast bei Galileo

Pro Sieben Galileo vom 31.01.2013

Das Geschäft mit illegalen MP3-Dateien ist mittlerweile ein lukrativer Markt. Auf welche Weise illegale Musik- und Filmdateien im Internet angeboten werden und wer daran verdient, darüber klärt der Galileo-Fernsehbeitrag auf. Auch Geschäftsführer Björn Frommer wurde befragt.

Zum FernsehbeitragWeiterlesen

Studie zur Digitalen Content-Nutzung 2012 (DCN-Studie)

Seit nunmehr über einem Jahrzehnt untersucht die GfK im Rahmen der DCN-Studie das Kauf-, Download- und Kopierverhalten der deutschen Bevölkerung. Vormals als „Brennerstudie“ bekannt, die sich ausschließlich auf die Musikindustrie konzentrierte, werden seit 2011 auch Daten aus den Branchen Buch und Film ausgewertet. So gibt die Studie mittlerweile einen umfangreichen Überblick über die digitale Nutzung verschiedenster Medieninhalte wie Musik, E-Books, Hörbücher, Filme und TV-Serien.

Im Fokus der Studie 2012 standen … Weiterlesen

„Zahl der Rechtsverletzungen im Netz ist explodiert“ – Björn Frommer im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau Online vom 16.04.2012

Geschäftsführer Björn Frommer steht Rede und Antwort. Im Gespräch mit der Frankfurter Rundschau über Rechtsverletzungen im Internet und das Institut der Abmahnung.

Zum ArtikelWeiterlesen

Presserat rügt „PC Magazin“: Anleitungen zum illegalen Downloaden widersprechen der Presseethik

Bundesverband Musikindustrie vom 27.03.2012 zur Rüge des Presserates für das „PC Magazin“.

Aus der Pressemitteilung:

„Die detaillierte Beschreibung von Download-Praktiken, mittels derer Urheber- und Leistungsschutzrechte verletzt werden, sind mit den ethischen Grundsätzen einer fairen Berichterstattung sowie dem Ansehen der Presse nicht vereinbar.

Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Presserat in einer aktuellen Entscheidung zu einem Artikel des „PC Magazins“, gegen den der Presserat, ein Organ der freiwilligen Selbstkontrolle, am 13. … Weiterlesen