IFPI veröffentlicht „Music Consumer Insight Report 2018“

musikwoche.de vom 09.10.2018

„Der IFPI-Branchendachverband hat seine Studie zur Musiknutzung neu positioniert. Der nun erstmals auf Daten der britischen Marktforscher von AudienceNet beruhende ‘Music Consumer Insight Report 2018‘ zeigt unter anderem, dass inzwischen 86 Prozent aller Nutzer auf On-Demand-Streamingdienste zugreifen. […] 

Allerdings bleiben Urheberrechtsverletzungen trotz wachsendem Zuspruch für lizenzierte Angebote ein Problem: 38 Prozent der Verbraucher würden ihre Musik abseits der lizenzierten Kanäle beziehen, 32 Prozent über Mitschnitt-Tools. So Weiterlesen

Verwertungsgesellschaften (GEMA, PRS for Music, STIM) schließen neuen Lizenzvertrag mit YouTube

Deutscher Musikrat vom 17.08.2018

„Die Verwertungsgesellschaften GEMA , PRS for Music (Großbritannien) und STIM (Schweden) haben über ihr Gemeinschaftsunternehmen ICE mit YouTube eine neue Lizenzvereinbarung geschlossen. Der Vertrag umfasst das Repertoire der drei Gesellschafter sowie einer Reihe von Independent-Verlagen aus über 130 Ländern weltweit. Über die so genannte ICE-Core-Licence (Kernlizenz) werden auch die neuen kostenpflichtigen  Angebote von YouTube wie YouTube Music erfasst.[…]“

zur MeldungWeiterlesen

BVMI-Halbjahresreport 2018: Audio-Streaming überholt die CD

Pressemitteilung des BVMI vom 18.07.2018


„Zeitenwende auf dem deutschen Tonträgermarkt: Im ersten Halbjahr 2018 hat Audio-Streaming (+35,2%) die CD überholt und ist mit 47,8 Prozent Marktanteil nun – wie bereits in anderen Märkten – größtes Umsatzsegment. Seit Ende der 1980er Jahre, also fast 30 Jahre lang, war die sogenannte Silberscheibe das dominierende Musikformat gewesen.

Inzwischen liegt sie bei einem Marktanteil von 34,4 Prozent, ihr Umsatz ist gegenüber dem ersten Halbjahr Weiterlesen

Pressemitteilung: BVMI betont Dringlichkeit der EU-Urheberrechtsreform

Pressemitteilung des BVMI vom 03.07.2018


„Am übermorgigen Donnerstag stimmt das EU-Parlament über einen Vorschlag zur Modernisierung des EU-Urheberrechts ab, der unter anderem vorsieht, dass die sogenannten User-Uploaded-Content-Plattformen künftig stärker in die Verantwortung genommen werden. Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) weist mit Blick auf die unmittelbar bevorstehende Abstimmung noch einmal auf die Dringlichkeit der Reformvorschläge für die Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft hin.

Nach derzeit geltendem Recht kann sich etwa YouTube, de Weiterlesen

Sony übernimmt Mehrheit an EMI Music Publishing

zdf.de vom 22.05.2018

„Der Sony-Konzern übernimmt die Kontrolle über den Musikverlag EMI – das kostet die Japaner 2,3 Milliarden Dollar. Damit wird Sony zur weltweiten Nummer eins in der Musikbranche. […] Über den Schritt wurde seit längerem spekuliert. Der Verlag wird bei der Übernahme, die noch von Behörden genehmigt werden muss, insgesamt mit rund 4,75 Milliarden Dollar bewertet.“

zur MeldungWeiterlesen

„Make the Internet Fair“ – Kreativschaffende richten Online-Petition an die Mitglieder des Europäischen Parlaments

Deutsches Musikinformationszentrum vom 30.04.2018

Bei einer Pressekonferenz und einer anschließenden Diskussion im Europäischen Parlament am 17. April 2018 richten Kreativschaffende aus ganz Europa eine klare Botschaft an die EU-Abgeordneten: Kreative Leistungen müssen endlich angemessen vergütet und rechtliche Schlupflöcher für Online-Plattformen geschlossen werden. Aus Deutschland mit dabei: Komponist und Songwriter Ali Zuckowski. Auf EU-Ebene wird weiter intensiv über die Reform des Urheberrechts diskutiert.

Gut zwei Monate vor der im Juni geplanten Weiterlesen

Global Music Report: IFPI veröffentlicht globale Marktdaten 2017

BVMI vom 24.04.2018

„Die Musikindustrie ist 2017 weltweit um 8,1 Prozent und damit zum dritten Mal in Folge gewachsen. Insgesamt hat die Branche im vergangenen Jahr 17,3 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Diese Zahlen entstammen dem Global Music Report 2018, den die International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) heute in London vorgestellt hat. […]“

 

den Abstract des Berichts finden Sie hier [eng/pdf]
zur vollständigen Meldung des BVMIWeiterlesen

Kampf für Wertschätzung künstlerischer Leistungen: Kölner Musiker gegen Umsonst-Kultur

General-Anzeiger Bonn.de vom 26.01.2018

„Der Kölner Musiker Lando van Herzog gründete die Initiative Project Fair Play und hat eine erstaunliche Zahl prominenter Mitstreiter, darunter Oscar-, Grammy-, Echo-, und Grimme-Preisträger, für eine unabhängige CD-Produktion gewinnen können. Ausgerechnet eine CD?

Der Violinist versteht die Produktion des Konzeptalbums als ein politisches Signal. Er will ein Zeichen setzen – für mehr Respekt gegenüber geistigem Eigentum. „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“, sagte schon Weiterlesen

WALDORF FROMMER: Landgericht Potsdam weist Berufung eines Anschlussinhabers zurück – Verurteilung zur Zahlung von EUR 2.800,00 Lizenzschadensersatz für ein Musikalbum damit rechtskräftig

Landgericht Potsdam, Beschluss vom 05.12.2017, Az. 2 S 18/16
Amtsgericht Potsdam vom 07.04.2016, Az. 37 C 457/14

Gegenstand des Verfahrens: Illegales Tauschbörsenangebot urheberrechtlich geschützter Musikaufnahmen

Der beklagte Anschlussinhaber wendete sich mit der Berufung gegen seine Verurteilung zur Zahlung von EUR 2.800,00 Lizenzschaden wegen des Angebots eines Musikalbums in einer Tauschbörse sowie zur Übernahme sowohl der vorgerichtlichen Abmahnkosten als auch der gesamten Kosten des Rechtsstreits.

Im Verfahren hatte der Beklagte vorgetragen, … Weiterlesen

WALDORF FROMMER: Bundesgerichtshof stärkt geschädigte Rechteinhaber in Tauschbörsenverfahren – Abgemahnte können Kostenrisiko durch gütliche Einigung deutlich senken

Die Kanzlei WALDORF FROMMER setzt die berechtigten Ansprüche der von ihr vertretenen Medienunternehmen seit Jahren bundesweit erfolgreich außergerichtlich und gerichtlich durch.

Über aktuelle Klageverfahren wird an dieser Stelle regelmäßig berichtet. Unter news.waldorf-frommer.de/rechtsprechung-unkommentiert findet sich aber auch eine Vielzahl früherer Entscheidungen.

Dank der aktuellen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs, die u.a. einer schematischen Bemessung des Unterlassungsstreitwertes eine klare Absage erteilen, sehen sich die Rechteinhaber einmal mehr in ihrer Rechtsauffassung bestärkt.

Nach Auffassung … Weiterlesen

Deutscher Musikrat: Urhebertantiemen erreichen weltweit Rekordhöhe

miz.org vom 16.11.2017

„Die im Dachverband CISAC zusammengeschlossenen Urheberrechtsgesellschaften konnten weltweit ihre Leistungsfähigkeit verbessern und ein Rekordergebnis für die Urheber erzielen.

Der Dachverband für Urheberrechtsgesellschaften CISAC (Confédération Internationale des Sociétés d’Auteurs et Compositeurs) veröffentlichte heute seinen Bericht für das Jahr 2016. Der CISAC Global Collections Report umfasst Daten von Urheberrechtsgesellschaften aus 123 Ländern. Die im Report analysierten Länder erzielten weltweit einen Jahresumsatz von 9,2 Mrd. Euro.  und konnten so die Weiterlesen