JIPLP-Editorial zu potentiellen Schnittstellen von KI und Markenrecht: „The future of trade marks: my co-worker is a robot“

Journal of Intellectual Property Law & Practice (Blog) vom 29.01.2018

In seinem Beitrag für das JIPLP denkt RA Darren Meale einige Einsatzmöglichkeiten für zukünftige Legal-Tech-Lösungen im Markenrecht an.

„A computer does not work like a human. It cannot see the subtlety of language, it struggles with nuance, and it can only operate in a mechanical, unthinking way. It cannot put itself into the mind of a human being and try Weiterlesen

Die Wirtschaftswoche zum Einsatz von KI in Managementprozessen

wiwo.de vom 10.02.2018

„Um bei immer komplexer werdenden Prozessen mithalten zu können, müssen Manager ihre Unternehmen digital aufstellen. Künstliche Intelligenz dürfte dafür bald unverzichtbar werden. Eine Chance fürs Management.”

zum ArtikelWeiterlesen

LTO über den Einsatz von Legal Tech in Rechtsabteilungen: „Ohne Strategie“

Legal Tribune Online vom 02.02.2018

„Legal Technology ist wichtig für die Rechtsabteilungen – das ist den Unternehmensjuristen klar. Aber was sie damit anfangen sollen, wissen sie im Moment noch nicht so recht.

So zugespitzt lässt sich das Ergebnis einer repräsentativen Studie formulieren, die am Freitag auf dem Kongress des Bundes der Unternehmensjuristen (BUJ) vorgestellt wird. […]“

zum BeitragWeiterlesen

„Algorithmen müssen sich nicht negativ auf den Verbraucher auswirken“ – Mathematiker Philipp Schade im Interview

Welt.de vom 22.01.2018

„Die Digitalisierung macht auch vor der Justiz nicht halt. Ob automatisierte Rechtsberatung oder umfassende Dokumentenanalysen – die sogenannte Legal Tech verändert den Zugang zum Recht insgesamt. Durch die zunehmende Anwendung von Algorithmen und künstlicher Intelligenz seien grundlegende Veränderungen auf Rechtsdurchsetzung und die Architektur unseres Rechtssystems zu erwarten […]“

 

zum Beitrag

 … Weiterlesen

Technology Review zum Einsatz Künstlicher Intelligenz in Kanzleien

Technology Review vom 20.12.2017

„Viele Arbeiten von jungen Rechtsanwälten haben mit der Auswertung von massenhaft Dokumenten zu tun. Diese Aufgaben werden zunehmend von Software übernommen – Universitäten reagieren darauf.

Aufwändige Recherchen, eingehende Beschäftigung mit Präzedenzfällen und detailliertes Entwickeln von Argumenten – seit hunderten Jahren arbeiten Rechtsanwälte im Grunde mit den gleichen Methoden. Aber sie sollten auf der Hut sein, denn bald könnte ihnen künstliche Intelligenz (KI) Konkurrenz machen.“

zum BeitragWeiterlesen

Anwaltverein zu digitalen Rechtsdienstleistern: „Der staatlichen Justiz wird nichts weggenommen“

handelsblatt.com vom 06.12.2017

„Sollen digitale Rechtsberater unter staatliche Aufsicht gestellt werden? Ein entsprechender Vorstoß des Landes Berlin stößt bei Anwälten auf Ablehnung. Sie sehen in den sogenannten Legal-Tech-Diensten keine Konkurrenz[…]“

 

zum BeitragWeiterlesen

Legal Tech meets Streibeilegung: Die Crowd entscheidet!

Legal Tribune Online vom 25.11.2017

„Ein Start-up aus Estland macht es vor: Schiedsgerichte aus der Crowd. Richter brauchen kein Examen, aber gute Bewertungen und möglichst viele Entscheidungen. Ann-Kristin Becker und Nico Kuhlmann erklären, wie die Plattform funktioniert…“

 

zum ArtikelWeiterlesen

Start-ups auf dem Legal-Tech-Sektor: Die Zukunft des Rechtsmarkts?

karriereführer.de 02/17

„Alle reden über Legal Tech, immer mehr Start-ups werden auch im juristischen Bereich sichtbar. Doch was steckt hinter dem Hype? Gerade für technologische Innovationen zeigt sich der Rechtsmarkt als schwierig. Die inhaltliche Komplexität der Materie und der heterogene Markt haben das „Uber der Anwälte“ bisher verhindert. Gibt es aber nicht doch auch Technologien, die funktionieren, und Start-ups, die für junge Anwälte interessant sein können?“

 

zum BeitragWeiterlesen

Legal Tribune Online zu Chinas erstem Digi­tal­ge­richt

LTO vom 29.09.2018

„Während der elektronische Rechtsverkehr hierzulande nur mäßige Fortschritte macht, hat in China kürzlich ein vollkommen digitales Gericht seine Arbeit aufgenommen. Falk Lichtenstein und Dorothee Ruckteschler zu einem bedeutenden Phänomen […]“

zum ArtikelWeiterlesen

Legal-Tech in Deutschland: „Gekommen, um zu bleiben“

Legal Tribune Online vom 09.09.2017

„Legal Tech ist im Markt angekommen. Neue Unternehmen und Verbände werden gegründet, etablierte Player investieren. Es zeichnet sich ab, wer erfolgreich ist; und wer das Potenzial hat, es zu werden. Eine Bestandsaufnahme von Ingo Mahl.“

zum ArtikelWeiterlesen