Legal-Tech-Plattform veröffentlicht Papier zur Zukunft der Verbraucherrechtsportale

Pressemitteilung des Bundesverbands Deutsche Startups e.V. vom 15.11.2018


Die Legal Tech Plattform des Bundesverband Deutsche Startups e.V. (Startup-Verband) hat heute ein Positionspapier zur Zukunft der Verbraucherportale veröffentlicht. Mehr als 70 Prozent der Deutschen scheuen sich, mit einem Rechtsproblem zum Anwalt zu gehen, weil sie die Kosten der Rechtsverfolgung nicht überschauen. Oft geht es um kleine Beträge. Und die Verbraucher sind den Anbietern von gewerblichen Leistungen häufig strukturell unterlegen.

Große Unternehmen nutzen die sogenannte rationale Apathie („rational disinterest“) der Verbraucher häufig und gezielt aus. Viele deutsche Legal-Tech-Unternehmen haben begonnen, dieses Kräfteverhältnis umzudrehen. […] Aufgrund einer Gesetzeslage, die den Möglichkeiten der Digitalisierung nicht hinreichend Rechnung trägt, agieren Legal Tech-Unternehmen aber derzeit in Rechtsunsicherheit.

Die Legal Tech-Plattform im Startup-Verband schlägt daher ganz konkrete Veränderungen im Rechtsdienstleistungsgesetz sowie im Bürgerlichen Gesetzbuch vor, um Legal Tech-Unternehmen Rechtssicherheit zu gewähren und so eine innovative, verbraucherfreundliche Rechtspflege in Deutschland zu fördern […].


zur Pressemitteilung
zum Positionspapier [pdf]

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.