Kunstrasen statt Graswurzel: Volker Rieck zu dem „Day of Action“ gegen die geplante EU-Urheberrechts-Richtlinie

webschauder.de vom 28.08.2018

„Am vergangenen Wochenende riefen mehrere Organisationen zu einem „Day of Action“ mit Demonstrationen in ganz Europa gegen die geplante Urheberrechts-Richtlinie der EU auf. Zu den Unterstützern der Veranstaltungen gehörten u. a. die Piraten Partei, die Linken, Die Grünen sowie der Netzverein Load e.V. (FDP).

Die Webseite saveyourinternet.today hatte eine Übersichtskarte aller 27 Demonstrationen erstellt. Obwohl auch diese Seite, wie schon zahlreiche andere Seiten der Kampagne, kein Impressum, geschweige denn eine Datenschutzerklärung aufweist, wurde sie fleißig verlinkt u. a. von Change.org. Offenes Visier sieht anders aus. Sorgfalt auch. […]

Die Hauptveranstaltung fand in Berlin auf dem Pariser Platz statt. Nach verschiedenen Schätzungen dürfte es die größte Veranstaltung der Kampagne mit etwa 100 Teilnehmern gewesen sein, obwohl mit der EU-Parlamentarierin Julia Reda das vermeintliche Zugpferd aufgetreten ist. Für die zentrale Veranstaltung einer Kampagne ist das eine erstaunlich kleine Zahl, zumal an der ersten Demonstration im Juni immerhin ca. 150 Menschen teilgenommen hatten.

Reda hatte im Vorwege erklärt, dass man mit einer breiten Unterstützung die Vorwürfe, dass große Teile der Kampagne unmöglich ausschließlich über aktive Menschen getragen wurden, entkräften wollte. Die Zahlen der Teilnehmer bestätigen das nicht – im Gegenteil. Unübersehbar waren die Demonstrationen in keinem Fall. Die großen Medien nahmen in Deutschland keinerlei Notiz von ihnen.[…]“

zum Beitrag

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.