Gesellschaft der Metadaten: Google als Wegbereiter zur kybernetischen Kontrollgesellschaft?

sueddeutsche.de vom 31.07.2018

„Jeden Tag verarbeitet Google 3,5 Milliarden Suchanfragen. Die Nutzer googeln alles: Lebensläufe, Krankheiten, sexuelle Vorlieben, Tatpläne. Und geben damit mehr von sich preis, als ihnen lieb ist. Aus den aggregierten Daten lassen sich in Echtzeit Rückschlüsse über den Gefühlshaushalt der Gesellschaft ziehen. […] Die mathematischen Modelle produzieren eine neue Wirklichkeit. In einer kontinuierlichen Feedbackschleife wird das Verhalten von Millionen Nutzern konditioniert. Und kontrolliert.[…]“

 

zum Artikel von Adrian Lobe auf sz.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.