Gastbeitrag von RA Mirko Brüß (The IPKat): „Linking for profit, technical means and burden of proof – German BGH applies CJEU case law to Google’s Image Search“

IPKat vom 18.12.2017

In dem Beitrag auf dem internationalen IP-Newsblog „The IPKat“ befasst sich Rechtsanwalt Mirko Brüß mit einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs zur Haftung für Links.

Er erläutert dabei die durch den Bundesgerichtshof vorgenommene Differenzierung zwischen Suchmaschinen und anderen „Linksetzenden“. Diese führt im Ergebnis dazu, dass eine durch Google vorgenommene Verlinkung zulässig, derselbe Link auf einer anderen gewerblichen Homepage jedoch rechtswidrig sein kann.

„A few months ago this blog reported on the very interesting decision of the German Federal Court of Justice (BGH), that refused the idea of having to apply the GS Media presumption of knowledge for for-profit link providers to search engines.

The German court did so on consideration of the particular importance of search services for the functioning of the internet. According to the BGH, the provider of a search function cannot be expected to check the lawfulness of the images automatically retrieved from publicly accessible websites.

At last the reasons for the judgment have been made available, and Katfriend Mirko Brüß (Waldorf Frommer Rechtsanwälte) has had a chance to analyze them […]“

 

zum Beitrag [eng]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.