EU-Studie zur illegalen Nutzung von IPTV: Anbieter nehmen jährlich fast 1 Milliarde Euro ein

In einer aktuellen Studie im Auftrag des Amtes für geistiges Eigentum der Europäischen Union (EUIPO) hat sich das „Centre for Intellectual Property Policy and Management“ mit der sog. IPTV-Kriminalität in Europa beschäftigt.

Der Studie zufolge haben unlizenzierte IPTV-Anbieter im Jahr 2018 innerhalb der EU knapp EUR 950 Millionen Umsatz pro Jahr generiert. Spitzenreiter seien die Niederlande und Schweden, in welchen knapp neun Prozent der Bevölkerung auf illegale IPTV-Angebote zurückgreifen würden.

Die durchschnittlichen Kosten pro Monat für ein illegales Abo lägen bei EUR 5,74, wobei in Deutschland mit EUR 7,20 im Schnitt pro Nutzer am meisten für die unlizenzierten Angebote ausgegeben werde.

 

zur Studie [pdf/eng]
zur Meldung auf heise.de

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.