Anwaltsblatt: „Die Coronakrise und der digitale Zivilprozess“

AnwBl Online 2020, 366-369

Wie die Videokonferenz den Zivilprozess überleben lässt 

Die Zivilrechtspflege ist Ende März weitgehend zum Erliegen gekommen. Die Coronakrise hat dazu geführt, dass Fristen verlängert und Termine verlegt wurden. Doch wie können Zivilprozesse wieder zum Laufen gebracht werden, ohne Infektionsrisiken zu schaffen?

Seit 2002 fristet der § 128a ZPO ein Schattendasein in der ZPO. Die ZPO ist zeitgemäßer als viele denken, indes: In vielen Gerichten fehlt es an der notwendigen Technik. Die Autoren zeigen aus Anwaltssicht, was § 128a ZPO möglich macht – und was die Justiz leisten muss, um die seit Jahren verschleppte Modernisierung zu vollziehen…“

zum Aufsatz [pdf]

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.