Studie über den Umfang der Werbefinanzierung von Internetpiraterie

webschauder.de vom 26.09.2016

„Eine aktuelle Studie zur Werbefinanzierung von Piraterieseiten kommt zu dem Ergebnis, dass die in Deutschland meistbesuchten Internetseiten zur illegalen Verbreitung von Medieninhalten jährlich alleine durch deutsche Nutzer über 33 Mio. Euro einnehmen.

Die mit Abstand meisten Werbeanzeigen gehen auf die Internet-Glücksspielbranche zurück (22,3 Prozent), die zumeist mit Lizenzen aus Deutschland (Schleswig-Holstein), Malta oder Gibraltar agiert. Gefolgt von den Browsergameanbietern (12,1 Prozent), teils auch aus Deutschland. Werbung seriöser Markenartikler ist dagegen eher selten zu finden.“

 

zum Beitrag

zur Studie (pdf)

(Die Studie wurde unterstützt durch die FFA – Filmförderungsanstalt, Berlin: www.ffa.de)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.