WALDORF FROMMER: Templatenutzung befreit nicht von der Haftung für darin urheberrechtswidrig enthaltene Fotografien

Landgericht München I vom 04.11.2013, Az. 7 O 25832/12 

Gegenstand des Verfahrens: Illegale Nutzung urheberrechtlich geschützten Bildmaterials

In dem Verfahren hat das beklagte Unternehmen vorgetragen, es habe bei der Erstellung seines Internetauftritts eine Webseitenvorlage (Template) verwendet, welches ursprünglich die Fotografie der Klägerin enthalten habe.

Das streitgegenständliche Lichtbildwerk sei jedoch bei der Erstellung des Internetauftritts durch ein anderes Bild ersetzt worden, sodass die Fotografie der Klägerin zu keinem Zeitpunkt öffentlich zugänglich gewesen sei.

Die Klägerin konnte diese Behauptung jedoch widerlegen.

Auf Grundlage einer Zeugenvernehmung kam das Landgericht zu der Überzeugung, dass die Fotografie der Klägerin tatsächlich in den Internetauftritt des beklagten Unternehmens eingebunden war. Zudem handelte das beklagte Unternehmen fahrlässig: Es hätte überprüfen müssen, ob der Hersteller des Templates die erforderlichen Rechte zur Nutzung der fraglichen Fotografie innehatte.

Das Landgericht München I hat das beklagte IT-Unternehmen antragsgemäß wegen der urheberrechtswidrigen Verwendung eines geschützten Lichtbildwerks zur Auskunftserteilung sowie zum Ersatz der entstandenen Rechtsanwaltskosten verurteilt. Zudem wurden dem beklagten Unternehmen die vollen Verfahrenskosten auferlegt.

Autor: Rechtsanwalt Florian Aigner

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.