Streit zwischen Spotify und Apple eskaliert

Welt.de vom 04.07.2016

„Der Musikstreamingdienst Spotify wirft Apple Wettbewerbsverzerrung vor.
Die beiden Konzerne streiten sich derzeit heftig über die Aktualisierung der Spotify-App für Apples iOS-Geräte.
Apple hatte die jüngste Version der App nicht im hauseigenen App-Store zugelassen. Spotify sieht sich daher benachteiligt: Apple nutze seine Marktmacht aus, um Wettbewerbern im Streaming-Markt zu schaden.“

zum Beitrag

 … Weiterlesen

1.000 Musiker beschweren sich über YouTube

Zeit.de vom 30.06.2016

„Der Konflikt zwischen der Musikindustrie und Googles Videoplattform YouTube spitzt sich zu.
Mehr als tausend Musiker aus 28 Ländern – darunter Stars wie Coldplay, Abba, Lady Gaga und Ed Sheeran – haben sich bei der EU-Kommission beschwert, dass Dienste wie YouTube mit ihren Gratis-Angeboten auf unfaire Weise Musik entwerteten“

 

zum Beitrag

 … Weiterlesen

Dezentrale Open Source Plattform »OMI« will Zuordnung von Urheberrechten erleichtern

Institut für Urheber- und Medienrecht vom 15.06.2016

„Am 22. Juni soll in New York »The Open Music Initiative (OMI)«, eine dezentrale Open Source Plattform gegründet werden, die die Zuordnung von Urheberrechten »dramatisch vereinfachen« soll. Insbesondere Streaminganbieter sollen sich nicht mehr darauf berufen können, sie wüssten nicht, wer die Rechteinhaber seien und an wen sie die Tantiemen ausschütten sollen.“

zum BeitragWeiterlesen

Taylor Swift and other big names join the music industry’s campaign against YouTube

techcrunch vom 20.06.2016

„Musicians, including Katy Perry and Billy Joel, sent a petition earlier this year to the U.S. Copyright Office to amend the U.S. Copyright Act. Now there’s an open letter to Congress signed by stars like Paul McCartney, Taylor Swift and U2 expressing a similar sentiment.

[…] While the letter’s wording focuses on the Digital Millennium Copyright Act, the industry has one big platform in mind, namely YouTube, Weiterlesen

NDR Info: Was ist Musik heute noch wert?

NDR Info vom 13.06.2016

„Musik ist unser ständiger Begleiter. Doch dafür zahlen möchten nur wenige. Laut einer Studie des Bundesverbandes der Musikindustrie geben zwei Drittel der Deutschen keinen Cent mehr für CDs und Platten aus. Rund 20 Millionen Deutsche konsumieren inzwischen Musik ausschließlich über das Internet – laden sich Titel herunter oder streamen sie kostengünstig auf Portalen wie Spotify, AppleMusic oder Deezer. Musiker wie Farin Urlaub von den Ärzten und Weiterlesen

Dr. Florian Drücke im Interview: Umsatz der deutschen Musikindustrie wächst

meinungsbarometer.info


Umsatz der deutschen Musikindustrie wächst

„Erstmals seit 10 Jahren ist der Umsatz der deutschen Musikindustrie wieder gewachsen. Für den Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie, Dr. Florian Drücke, ein Signal, dass auch die digitalen Angebote im Markt immer besser ankommen. Steht jetzt die Musikbranche vor glänzenden Zukunftsaussichten?“

 

zum InterviewWeiterlesen

Landgericht Leipzig verurteilt ehemaligen Kinox.to-Mitbetreiber zu langjähriger Freiheitsstrafe

SPIEGEL ONLINE v. 15.12.2015

„Im ersten Prozess rund um das Onlineportal Kinox.to ist am Montag ein Urteil gesprochen worden: Das Landgericht Leipzig verurteilte den Angeklagten Arvit O. zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten. Der 29-Jährige und ein weiterer Verdächtiger waren im Herbst 2014 festgenommen worden.“

zum Artikel Weiterlesen

Kritik an neuem Streaming-Dienst: Musikerin Taylor Swift bringt Apple in Honorarstreit zum Einlenken

Die us-amerikanische Sängerin Taylor Swift hat Apple zu einer Änderung der Vertragskonditionen für Musiker beim neuen Streaming-Dienst des Konzerns gebracht.

Keinen Tag nach einem offenen Brief der Künstlerin an Apple, in welchem sie die Vergütungsvereinbarungen für Künstler kritisiert hatte, ruderte Apple zurück und erklärte, dass die beteiligten Musiker auch während der kostenlosen dreimonatigen Probezeit für ihre Arbeit entlohnt werden würden. Ursprünglich wollte Apple für die Dauer der Testphase keine Zahlungen … Weiterlesen

Illegale Angebote dominieren den Markt für Film-Streaming

Um das Ausmaß illegaler Film- und Seriengebote über Share- und Videohoster abzuschätzen, wurde auch in diesem Jahr durch Anti-Piracy-Unternehmen die Anzahl der Löschungen von Raubkopien bei Share- und Videohostern gesammelt und ausgewertet.

Das Ergebnis:

„Während die legalen Filmmärkte Umsatzrückgänge zu verzeichnen hatten, stieg die Anzahl der Downloads und Streams um etwa 7 % auf 607 Mio. Stück. Nach Meldungen der Firmen CoPeerRight Agency Deutschland, FDS File Defense Service, Fifthfreedom und Weiterlesen

Google meldet, verstärkt gegen Piraterieangebote im Internet „vorgehen“ zu wollen

heise.de vom 21.10.2014

Der us-amerikanische Suchmaschinenanbieter Google kündigt in seinem jüngst veröffentlichten „How Google Fights Piracy“- Report an, weiterhin verstärkt gegen urheberrechtsverletzende Webseiten „kämpfen zu wollen„.

Der Bericht listet u.a. Vorhaben und einige bereits umgesetzte Änderungen bei der Anzeige von Suchvorschlägen und der Hervorstellung legaler Medienangebote auf.

Zum ArtikelWeiterlesen