Kritik an neuem Streaming-Dienst: Musikerin Taylor Swift bringt Apple in Honorarstreit zum Einlenken

Die us-amerikanische Sängerin Taylor Swift hat Apple zu einer Änderung der Vertragskonditionen für Musiker beim neuen Streaming-Dienst des Konzerns gebracht.

Keinen Tag nach einem offenen Brief der Künstlerin an Apple, in welchem sie die Vergütungsvereinbarungen für Künstler kritisiert hatte, ruderte Apple zurück und erklärte, dass die beteiligten Musiker auch während der kostenlosen dreimonatigen Probezeit für ihre Arbeit entlohnt werden würden. Ursprünglich wollte Apple für die Dauer der Testphase keine Zahlungen an die Künstler leisten. Swift hatte das Geschäftsgebaren des Konzerns in ihrem Blogeintrag als „schockierend und enttäuschend“ verurteilt.

But I say to Apple with all due respect, it’s not too late to change this policy and change the minds of those in the music industry who will be deeply and gravely affected by this.

We don’t ask you for free iPhones. Please don’t ask us to provide you with our music for no compensation.

 

FAZ.net vom 22.06.2015: Taylor Swift zwingt Apple zum Umdenken

Spiegel.de vom 22.06.2015: Kritik an Streaming-Dienst – Taylor Swift zwingt Apple in die Knie

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.