„Zone Telechargement“: Cybercrime-Einheit schließt Frankreichs größtes Piraterie-Portal

Der Standard vom 29.11.2016

„Nach der Abschaltung des privaten Torrent-Trackers What.cd ist der Cybercrime-Einheit der französischen Polizei nun ein weiterer Schlag gegen Internetpiraterie gelungen.“ 

 

zum ArtikelWeiterlesen

Frankreich: Musik-Torrent-Tracker „What.CD“ geschlossen

Golem.de vom 18.11.2016

„Einer der größten Bittorrent-Tracker für Musik hat nach neun Jahren aufgeben müssen. Nach einer Beschlagnahmung durch die Polizei wurde der Betrieb von What.CD eingestellt.“

 

zum Beitrag Weiterlesen

Zwei Millionen illegale Tonträger beschlagnahmt

Zeit Online vom 17.11.2016

„Der Justiz in Baden-Württemberg ist nach eigenen Angaben der größte Schlag gegen Produktpiraterie in Europa seit Jahrzehnten geglückt. Bis zu zwei Millionen CDs, DVDs, Schallplatten und Covers seien bei Durchsuchungen im Raum Göppingen und Schwäbisch Hall sowie in Polen entdeckt worden.“

 

zum Artikel

 … Weiterlesen

EuGH zur digitalen Vervielfältigung vergriffener Werke

Institut für Urheber- und Medienrecht vom 16.11.2016

„Der EuGH hat mit Urteil vom 16. November 2016 entschieden, dass die digitale Vervielfältigung im Handel vergriffener Bücher laut der Urheberrechtsrichtlinie (RL 2001/29/EG) nur dann gestattet ist, wenn der Urheber Kenntnis von der geplanten Nutzung seines Werks hat und auch in der Lage ist, zu ihr Stellung zu nehmen (Az.: C-301/15 – Veröffentlichung in ZUM bzw. ZUM-RD folgt).“

 

zum BeitragWeiterlesen

Kammergericht entscheidet gegen Verlegerbeteiligung in der GEMA

Pressemitteilung der GEMA vom 15.11.2016

Das Kammergericht in Berlin hat am 14. November 2016 entschieden, dass die GEMA ihre Musikverleger nicht mehr wie bisher an den Einnahmen beteiligen darf. Die GEMA vertritt jedoch weiterhin die Auffassung, dass Urheber und Verleger an den Ausschüttungen von Verwertungsgesellschaften partizipieren sollen, wenn ein Urheber dies mit seinem Verlag vereinbart.

 

zur PressemitteilungWeiterlesen

Appell der Hochschullehrer und Verlage: „Bildung und Wissenschaft durch ein funktionierendes Urheberrecht stärken“

Frankfurt am Main / Bonn, 7. November 2016

Gemeinsame Erklärung des Deutschen Hochschulverbands, der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Verleger, des Verbands Bildungsmedien und des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zu geplanten Urheberrechtsreformen im Bildungs- und Wissenschaftsbereich

Ein starkes Urheberrecht ist unerlässlich für eine vielfältige und qualitativ hochwertige Bildung, Wissenschaft und Forschung in Deutschland. In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Verbände der Hochschullehrer und der Bildungs- und Wissenschaftsverlage die Politik dazu auf, bei den Weiterlesen