Berliner Aufruf an die Bundesregierung zur Unterstützung einer EU-weiten Klarstellung der Verantwortung von Online-Plattformen für die Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte

„Die Kreativwirtschaft ist eine der wachstumsstärksten und innovativsten Branchen in Deutschland und für Berlin von besonderer Bedeutung. Im Jahr 2014 waren bundesweit in der Kultur- und Kreativwirtschaft rund 249.000 Unternehmen tätig, die einen Umsatz in Höhe von 146 Milliarden Euro erwirtschafteten. Gerade die Region Berlin-Brandenburg hat einen bedeutenden Anteil an dieser Entwicklung. Rund 30.500 Unternehmen sind hier ansässig, erzielten in 2014 einen Rekordumsatz von 15,6 Milliarden Euro, erwirtschafteten sechs Prozent aller privatwirtschaftlichen Umsätze der Region und gaben mit 218.000 Erwerbstätigen knapp sieben Prozent aller Erwerbstätigen in Berlin und Brandenburg eine Beschäftigung.

Berlin hat sich zum Mekka für Kreative aus aller Welt entwickelt und gilt als Silicon Valley Europas. Hier entstehen täglich neue Songs, neue Filme, neue Computerspiele und andere kreative Inhalte. Nach der von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung verfassten Analyse „beyond!before!bright! in Berlin“ steht Berlin z. B. im Bereich der Musikwirtschaft wie keine andere deutsche Stadt für die dynamische Weiterentwicklung, Pioniergeist und Innovation. Damit diese Entwicklung anhält, müssen die Wertschöpfungsketten für die Kreativen ebenso wie für alle an der Verwertung Beteiligten funktionieren. Geschäftsmodelle, bei denen Einzelne überproportional und damit auf Kosten der anderen Beteiligten profitieren, schwächen die kreativen Branchen und den Wirtschaftsstandort insgesamt.

Die IHK Berlin als Vertreterin des Gesamtinteresses der gewerblichen Wirtschaft in Berlin und die Interessenverbände der Kreativwirtschaft begrüßen deshalb den am 1. Juni 2016 gefassten Entschließungsantrag des Deutschen Bundestages, der die Bundesregierung auffordert, auf europäischer Ebene alles zu unternehmen, damit Maßnahmen entwickelt werden, „mit denen die Finanzströme von Plattformen, die gewerbsmäßig Rechte des geistigen Eigentums verletzen, ausgetrocknet werden können““.

 

zum Aufruf (PDF)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.